↑ Zurück zu Gästeflug

Seite drucken

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Haben Sie weitere Fragen zu Rundflügen?

Hier haben wir Ihnen übersichtlich die häufigsten Fragen und Antworten zusammengestellt, FAQdie im Zusammenhang mit Rundflügen immer wieder gestellt werden. Wir ergänzen in unregelmäßigen Abständen unsere FAQs oder passen sie den neuesten rechtlichen Vorgaben an.

Ist Ihre Frage nicht dabei? Kein Problem, stellen Sie sie einfach zusätzlich, wenn Sie über unser Gästeflug-Formular Ihre Infos anfordern. Schreiben Sie dort Ihre Frage einfach ins Nachrichtenfeld. Neben den Grundinformationen zu unserem Gästeflugangebot, die Sie automatisch erhalten, werden wir Ihnen Ihre zusätzlichen Fragen individuell beantworten.

Klicken Sie nachfolgend einfach auf das Pluszeichen / die Frage, um die Antwort zu öffnen:


Was ist ein Rundflug?

Ein Rundflug ist ein sogenannter Lokalflug, bei dem der Start und die Landung auf demselben Flugplatz stattfinden. Rundflüge bedürfen keiner Genehmigung und dürfen gemäß §20 Luftverkehrsgesetz nur auf Flugzeugen, die für nicht mehr als 4 Personen zugelassen sind, durchgeführt werden.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wie läuft ein Gäste(Rund)flug ab?

Nachdem sich der Fluggast informiert und einen Termin mit dem durchführenden Piloten vereinbart hat, sollten die Fluggäste am Tage des geplanten Fluges nochmals telefonisch mit dem Piloten Rücksprache halten, ob der Flug wie besprochen, auch an diesem Tage durchgeführt werden kann.

Es ist jederzeit möglich, dass z.B. das Wetter am Flugplatz ein anderes ist, als beim Fluggast zuhause, so dass  hier eine Abstimmung erfolgen sollte. Bitte vergessen Sie auch nicht Ihren Flugschein, sofern Sie diesen z.B. als Geschenkgutschein, bereits vorab erhalten haben!

Nachdem die Fluggäste am Flugplatz Hof-Plauen angekommen sind, werden Sie am Fußgängertor (rechts neben dem Terminal Tor 1) von Ihrem Piloten in Empfang genommen.

Danach gehen Sie mit Ihrem Piloten zum Flugzeug. In der Regel hat Ihr Pilot bereits vor Ihrem Eintreffen die Maschine schon soweit vorbereitet (Vorflug- und Außencheck, Tanken, etc.), dass es gleich losgehen kann!

Ihnen wird beim Einstieg geholfen und die Funktion der Sicherheitsgurte erklärt!

Als letzter steigt Ihr Pilot ein und verriegelt die Türen, überprüft die Instrumente und Einstellungen und lässt den Motor an. Nun wird die Avionik eingeschaltet und mit dem Tower Funkkontakt aufgenommen. Der Pilot teilt dem Lotsen sein Vorhaben mit und erhält die Rollanweisung sowie die aktive Start- und Landebahn und den örtlichen Luftdruck für den Höhenmesser. Die Maschine rollt nun zum sogenannten Rollhalt. Übrigens, ein Flugzeug rollt und fährt nicht, da die Räder nicht  angetrieben werden. Am Rollhalt wird u.a. das Abbremsen des Motors durchgeführt. Dabei wird die Funktion der Zündmagnete über die Drehzahlanzeige sowie die Funktion der Vakuumpumpe, die für die druckbasierenden Instrumente den Betriebsluftdruck liefert, geprüft. Weiterhin werden ggf. die Landeklappen in Startstellung gebracht.

Nach Abschluss des Checks, wird die Abflugbereitschaft an den Tower gemeldet. Dieser lässt nun die Maschine auf die Piste zum Startpunkt rollen und erteilt die Startfreigabe. Der Pilot schiebt den Gashebel nach vorne, beobachtet den ordnungsgemäßen Anstieg der Drehzahl, gibt die Bremsen frei und die Maschine beschleunigt bis zur Abhebegeschwindigkeit, die im Durchschnitt etwa bei 55-65 Knoten (ca. 100-130 km/h) liegt. Wenn die Maschine in der Luft ist, fliegt der Pilot die freigegebene Abflugstrecke bis zum Verlassen der Hofer Kontrollzone. Danach richtet sich der Pilot soweit möglich nach den Wünschen der Fluggäste. Die Flughöhe während des Rundfluges beträgt  etwa 1000-2000 Fuß (ca. 300-600m) über Grund. Dies ist eine ideale Höhe, aus der die Gäste gut die Aussicht genießen können.

Weitere Informationen zur Flughöhe finden Sie unter Punkt 20.

Die Rückkehr, der Einflug in die Kontrollzone sowie die Landung und das Rollen zur Parkposition erfolgen letztlich auch hinsichtlich der Freigaben vom Tower in umgekehrter Reihenfolge.

Nach dem Abstellen der Maschine bringt Sie Ihr Pilot wieder zum Ausgang oder das Bodenpersonal öffnet Ihnen das Tor, so dass Sie das Gelände wieder verlassen können.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Welche Qualifikation hat der Pilot?

Ihr Pilot besitzt eine gültige Pilotenlizenz für Privatflugzeugführer gemäß EU-FCL mit einer entsprechenden Muster- bzw. Klassenberechtigung für das Flugzeug. Er hat mindestens 50 Std. oder mehr an Flugerfahrung. Weiterhin muss er vor Mitnahme von Passagieren gemäß §122 LuftVO bzw. EU-FCL 1.026 auf dem Flugzeugmuster mindestens 3 Starts und Landungen in den letzten 90 Tagen durchgeführt haben, umSie mitnehmen zu dürfen.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Welche Flugzeuge werden eingesetzt?

Beim Aero-Club Hof können Sie auf 4 verschiedenen Flugzeugen Gästeflüge durchführen. Neben 2 Motorflugzeugen, können Sie auch mit 1 Motorsegler oder einem Leichtflugzeug in die Luft gehen. Dabei können in den Motorflugzeugen jeweils 3, im Motorsegler und Leichtflugzeug je 1 Fluggast mitgenommen werden. Es handelt sich dabei jeweils um einmotorige, kolbengetriebene Landflugzeuge bis 2000 kg maximal Abflugmasse.

Technische Daten und Fotos zu den Flugzeugen finden Sie hier für die Motormaschinen bzw. Motorsegler!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Welche Rolle spielt das Wetter am Flugtag?

Um es vorweg zunehmen: Die größte Rolle!

Dies liegt daran, dass Rundflüge nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules = VFR) durchgeführt werden. Abgesehen davon, dass es Ihnen als Passagier nichts bringt , wenn Sie wegen tiefer Wolken oder sehr starkem Dunst nicht viel von Ihrer Heimat sehen können, muss Ihr Pilot bestimmte Wettermindestbedingungen einhalten, die dem jeweilig beflogenen Luftraum zugeordnet sind. Außerdem kann bei Unterschreiten bestimmter Sichtwerte und Wolkenuntergrenzen auch vom Tower der Start von vornherein untersagt werden.

Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, dass Sie sich am geplanten Flugtag, bevor Sie zum Flugplatz fahren, nochmals mit Ihrem Piloten abstimmen.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Was ist ein Flugschein?

Ein Flugschein ist eine Art Flugticket, der zur Durchführung des Gästefluges aus abrechnungstechnischen sowie Haftungsgründen, vor Beginn des Fluges abgeschlossen wird.

Der Flugschein stellt einen Beförderungsvertrag zwischen dem Luftfrachtführer Aero-Club Hof und dem Fluggast dar und regelt unter anderem auch die Haftungsbeschränkung gemäß den gesetzlichen Regelungen.

Bedenken Sie bitte, dass ein Flugticket / Flugschein 1 Jahr ab Datum der Ausstellung gültig ist!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wie bin ich versichert? (Stand: 01/16)

Gemäß den allgemeinen gesetzlichen Regelungen unterliegen Gästeflüge mit Flugschein folgenden Haftungsbeschränkungen:

„Der Aero-Club Hof e.V. und seine Piloten übernehmen keinerlei Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden in Zusammenhang mit dem Rundflug, soweit diese nicht durch die, durch den Aero-Club Hof als Luftfrachtführer abgeschlossenen Versicherungen, abgedeckt sind.“

Alle Flugzeuge des Aero-Club Hof e.V. verfügen über eine sogenannte CSL-Versicherung, die auch zivilrechtliche Ansprüche (nach BGB) abdeckt!

Grundsätzlich versichert ist:

  • Passagier-Haftpflicht nach § 46 Abs. 1 LuftVG
    €  600.000,-
  • Gegenstände und Gepäck nach § 46 Abs. 2 LuftVG
    €  1.700,-
  • Unfall nach § 50 Abs. 1 LuftVG
    €  20.000,-
  • Eine Höherversicherung durch den Passagier bleibt davon unberührt!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wie viele Personen können mit?

In den Motorflugzeugen (Kennzeichen: D-EOQM und D-ENSX): 1 Pilot + 3 Passagiere

Im Motorflugzeug (Kennzeichen: D-EBAK): 1 Pilot + 1 Passagier

Im Motorsegler und Leichtflugzeug (Kennzeichen: D-KDDC und D-EFSJ): 1 Pilot + 1 Passagier


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wie erfolgt die Bezahlung?

Sie haben die Möglichkeit, sich den Flug auszusuchen und einen entsprechenden Termin zu vereinbaren.

Die Bezahlung erfolgt vor Ort bei Aushändigung des Flugscheins bzw. vor Flugdurchführung.

Natürlich können Sie einen Gästeflug auch mittels Gutschein verschenken!

Der Betrag wird rechtzeitig und bequem vor Versand des Gutscheins per Lastschrift eingezogen! Bitte halten Sie dafür Ihre Bankverbindungsdaten bereit.

Sollten sich während des Fluges Wünsche ergeben, die eine längere Flugzeit erforderlich machen, so wird diese Verlängerung pro zusätzliche Flugminute abgerechnet.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wohin kommt man in welcher Zeit?

Mit dem Flugzeug geht es bekanntlich schneller, so ergeben sich in etwa folgende Aktionsradien für nachfolgende Flugzeiten:

20 min:  z.B. Untreusee > Förmitzspeicher > Weißenstädter See u.z. oder auch z.B. Richtung Bleilochtalsperre, Blankenstein, Lichtenberg, Bad Steben

30 min: z.B. Fichtelgebirge oder Plauen / Vogtland u.z.

40 min: z.B. Götschtal-Brücke bei Reichenbach/Vgtl. u.z.

1-2 Std.: z.B. Fränkische Schweiz / erweiterter Frankenwald / Nürnberg Flughafen, Flughafen Dresden u.z.

Natürlich können Sie mit Ihrem Piloten innerhalb der jeweiligen Zeit eine individuelle Route absprechen!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Dürfen Kinder mitfliegen?

Ja, natürlich! Bitte denken Sie daran, bei kleineren Kindern ggf. ein Sitzkissen oder einen geeigneten Autositz mit zu bringen, damit die kleinen Fluggäste auch etwas sehen können. Gerade in der Cessna 172 ist die Sitzposition auf den hinteren beiden Plätzen tiefer.

Bedenken Sie ebenfalls, dass es im Flugzeug relativ laut ist und dadurch kleinere Kinder schon mal Angst bekommen können oder wieder aussteigen wollen.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Dürfen 2 Kleinkinder auf einem Sitzplatz mitfliegen?

Ja! Grundsätzlich dürfen gemäß §19 Abs. 1 LuftBO, 2  Kinder mit einem Höchstalter bis zu 10 Jahren auf einem Sitz untergebracht werden, wenn dadurch die Sicherheit und Ordnung nicht gefährdet wird.

Trotz dieser Möglichkeit, hat aber immer noch der verantwortliche Luftfahrzeugführer das letzte Wort. Denn er muß entscheiden, ob am Flugtag unter den gegebenen Umständen ( Wetter, Temperatur, Gesamtgewicht) eine solche Verfahrensweise möglich ist oder nicht!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Warum sitzt der schwerste Passagier vorne?

Diese Entscheidung ist abhängig von der Gewichtsverteilung im Flugzeug bzw. den Gewichten der einzelnen Passagiere und wird vom Piloten getroffen, da der Pilotensitz sowie der rechte Sitz im Schwerpunktbereich des Flugzeuges liegen. Dadurch wird eine eventuell zu starke Schwanzlastigkeit vermieden und die uneingeschränkte Steuerungsfähigkeit der Maschine gewährleistet.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Was passiert, wenn es einem Passagier schlecht wird?

Für den Fall von Übelkeit während des Fluges, sind entsprechende Tüten (Airsickness-Bags) vorhanden.

Sollte eine Fortführung des Fluges für den betroffenen Fluggast unzumutbar sein, so fliegt Sie der Pilot  natürlich schnellst möglich zum Flugplatz zurück! Nicht abgeflogene Flugzeit wird zurückerstattet.


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Was sind „Luftlöcher“?

Zunächst eines vorweg: Löcher in der Luft gibt es nicht!

Die landläufig als „Luftlöcher“ bezeichneten Effekte, sind nichts anderes als sich vertikal bewegende Luftpakete bzw. Strömungen, hauptsächlich durch Thermik hervorgerufen.

Hintergrund:

Unsere Atmosphäre ist ständig in Bewegung. Durch unterschiedliche Druckverteilungen entstehen Luftströmungen (Wind, Fallböen, Thermik, Leewellen), die sich sowohl horizontal als auch vertikal bewegen. An einem schönen Sommertag mit den bekannten kleinen Haufenwolken (Cumulus), strahl die Sonne auf die Erde und erwärmt den Boden je nach Beschaffenheit (Wald, Feld, See) unterschiedlich stark. Durch diese Erwärmung kommt es zum Abheben von Luftpaketen, ähnlich der Dampfblasen  bei kochendem Wasser, die dann nach oben steigen und irgendwann als Wolke kondensieren. Zugleich fließt aber auch kältere Luft in den Bereich nach, von dem aus sich diese Pakete gelöst haben. Somit haben wir hier auf- und absteigende Luftmassen.

Fliegt man nun horizontal dahin, so durchquert man an solch einem Tag sowohl Bereiche mit auf- als auch absteigenden Luftmassen. In den aufsteigenden Massen wird das Flugzeug angehoben, es steigt; in den absteigenden Massen sinkt es bzw. sackt kurzzeitig ab. Dieses z.T. plötzliche Sinken wird als „Luftloch“ wahrgenommen, ist aber normal und nichts Ungewöhnliches!

Hiervon ausgenommen sind ausdrücklich Auf- und Abwinde (Turbulenzen) im Zusammenhang mit Sturm und Gewittern. Die hierbei auftretenden Kräfte können für ein Flugzeug lebensgefährlich sein. Aber bei solchen Wetterverhältnissen werden sowieso keine Rundflüge durchgeführt!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Darf man während des Fluges fotografieren?

Ja!

Die Beschränkungen und notwendigen Erlaubnisse zur Erstellung von Luftbildaufnahmen sind nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten ersatzlos aus dem Luftverkehrsgesetz gestrichen worden! Diese  waren mit vorherigem Antrag und nachträglicher Prüfung und Genehmigung verbunden.

Allerdings gelten dennoch Einschränkungen gemäß §109 STGB (Sicherheitsgefährdendes Abbilden) und §201a STGB (sog. Paparazzi Paragraph = Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen).


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wie verhalte ich mich richtig im Flugzeug?

Ihr Pilot wird Ihnen vor und nach dem Einsteigen einige Regeln zum Verhalten an Bord mitteilen. Wichtig hierbei ist vor allem, dass Sie sich, wenn Sie vorne sitzen, nicht am Steuerhorn festhalten und auch Ihre Füße nicht auf die beiden Pedale stützen.

Gerade bei der Landung stemmen sich manche Fluggäste, wenn auch unbewusst, in den Pedalen ab, was zur Folge hätte, dass das Flugzeug nicht mehr um die Hochachse steuerbar ist. Weiterhin würde die Landung mit gebremsten Fahrwerk / Rädern erfolgen, was die Beschädigung der Reifen zur Folge hätte, da die Pedale sowohl das Seitenleitwerk als auch die Bremsen ansprechen.

Achten Sie also bitte darauf, besonders diese beiden Einrichtungen nicht zu berühren oder zu blockieren. Natürlich wird auch Ihr Pilot darauf ein wachsames Auge haben…!


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wie niedrig darf der Pilot fliegen?

Die Flughöhe richtet sich nach den Bestimmungen des §37 LuftVO „Sicherheitsmindesthöhe bei Flügen nach Sichtflugregeln“:

Auszug:

„(1) Für Flüge zu besonderen Zwecken kann die örtlich zuständige Luftfahrtbehörde des Landes für einzelne Flüge oder eine Reihe von Flügen Ausnahmen von den in Anhang SERA.5005 Buchstabe f der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 vorgeschriebenen Mindestflughöhen zulassen, soweit dies für den jeweiligen Zweck erforderlich ist und dadurch keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung eintritt. […]“

Unter „Anhang SERA.5005 Buchstabe f der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012“ steht:

„[…]

Außer wenn dies für Start und Landung notwendig ist oder von der zuständigen Behörde genehmigt wurde, darf ein Flug nach Sichtflugregeln nicht durchgeführt werden

1. über Städten, anderen dicht besiedelten Gebieten und Menschenansammlungen im Freien in einer Höhe von weniger als 300 m (1 000 ft) über dem höchsten Hindernis innerhalb eines Umkreises von 600 m um das Luftfahrzeug;


2.
 in anderen als in Nummer 1 genannten Fällen in einer Höhe von weniger als 150 m (500 ft) über dem Boden oder Wasser oder 150 m (500 ft) über dem höchsten Hindernis innerhalb eines Umkreises von 150 m (500 ft) um das Luftfahrzeug.

[…]“


QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Warum wird es bei der Landung leise?

Der Pilot reduziert im Landeanflug die Leistung von Reiseflug auf Anfluggschwindigkeit. Diese liegt bei unseren Flugzeugen etwa bei 70 Knoten (ca. 130 km/h). Die Drehzahl beträgt im Reiseflug etwa 2400 U/min und wird während des Landeanfluges weiter zurückgenommen, um dann die Landeklappen fahren zu können und einen stabile Anflug zu erzielen. Kurz vor dem Aufsetzen wird auf Leerlauf geschaltet und die Maschine schwebt aus bis sie schließlich aufsetzt.
 

QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Warum braucht ein Flugzeug im Sommer mehr Startstrecke?

Die Startstrecke hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die alle vom Piloten berücksichtigt werden müssen.

Der Pilot führt eine Gewichts- und Schwerpunktberechnung anhand der aktuellen Gegebenheiten durch. Dies ergibt das tatsächliche Abfluggewicht. Anhand der Vorgaben im Flugzeugbetriebshandbuch und der dortigen Tabellen, errechnet er nun die notwendige Startstrecke. Diese ist abhängig von der berechneten Abflugmasse, den Wind- und Temperaturverhältnissen, dem aktuellen Luftdruck, der Höhe des Flugplatzes über dem Meeresspiegel sowie der Beschaffenheit der Startbahn (Asphalt oder Gras, nass oder trocken).

Grundsätzlich kann man folgendes sagen:

Hohe Temperatur, wenig Wind, niedriger Luftdruck, hohe Luftfeuchte, eine z.B. nasse Bahn sowie eine relativ große Höhe über NN, erhöhen die Startstrecke. Je wärmer es ist, desto dünner und damit weniger tragfähig ist die Luft. Liegt der Flugplatz dazu noch relativ hoch, so wird dieser Effekt noch verstärkt. Die benötigte Startstrecke verlängert sich entsprechend. Die Werte sind aus dem Flugbetriebshandbuch zu entnehmen!

Beispiel: Die Hofer Landebahn hat aufgrund der Höhe über Meeresspiegel von rund 600m, eine Länge von 1480m. Eine vergleichbare Piste für dieselben Maschinen, müsste auf Meeresniveau nur etwa 880m bei 15°C lang sein. Soviel macht allein schon die Höhenlage aus. Erhöht sich nun die Standardtemperatur von 15°C auf etwa 25° C, liegt der Flugplatz physikalisch für das Flugzeug und seine Eigenschaften, bereits doppelt so hoch, also auf etwa 1200m NN. Damit wird auch die Luft dünner!

Übrigens, wenn die Temperaturverhältnisse extrem hoch sind, kann dies sogar dazu führen, dass ein Start mit 4 Personen physikalisch nicht mehr funktioniert, weil die Luft so heiß und dünn ist, dass die Maschine einfach nicht mehr fliegt! Es müßte also mindestens 1 Passagier aussteigen…

QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Wieviel und welchen Kraftstoff braucht das Flugzeug?

Die Motorflugzeuge des Aero-Club Hof fliegen mit dem sogenannten Flugbenzin AvGas 100LL. Dies ist nicht zu verwechseln mit dem Treibstoff für Turbinentriebwerke Kerosin (JET A1). Die Motorsegler benutzen MoGas (Super-Bleifrei).

Das Flugbenzin ist vergleichbar mit Super-Kraftstoff mit 100 Oktan. Allerdings muss der Kraftstoff wesentlich höhere Anforderungen an Haltbarkeit, Reinheit und sonstigen Eigenschaften erfüllen, als normaler Autosprit.

Beispielsweise muss die Oktanzahl mindestens 5 Jahre stabil bleiben. Auch wird dieser Kraftstoff blau eingefärbt, um bei Sichtproben oder beim Vorflug-Check Wasser im Sprit feststellen zu können.

Übrigens: Es ist ein Irrglauben, dass dieser Kraftstoff steuerfrei ist. Das Flugbenzin ist genauso wie das Autobenzin voll versteuert mit Mineralöl und Mehrwertsteuer.  Derzeit beträgt der Preis pro Liter etwa 2,40 Euro!

Lediglich und speziell im Kerosinbereich reduziert sich der Steueranteil, aber nur wenn es sich um gewerbliche Luftfahrtuternehmen handelt, die international tätig sind.

Die Motormaschinen des Aero-Club Hof, die AvGas benutzen, verbrauchen etwa 28-40 Liter pro Stunde (die Motorsegler etwa 14-17 Liter). Beachten Sie, dass in der Fliegerei grundsätzlich in Flugzeit gerechnet wird und nicht pro 100km.

Dies bedeutet bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 100-110 Knoten (ca. 185-205 km/h) einen Verbrauch von etwa 14-18 Liter pro 100km. Gerechnet auf ein mit 4 Personen bestztes Flugzeug, bedeutet dies einen Verbrauch von 5-7 Liter pro 100 Personenkilometer. Der Kraftstoffverbrauch verringert sich mit zunehmender Reiseflughöhe, da ja auch der Anteil der Luft am Gemisch abnimmt.

Beispiel:

Ein Flug von Hof nach St. Peter Ording an der Nordsee dauert etwa 2 Std. 15min je nach Windverhältnissen. Luftlinie entspricht dies etwa 450 km, was einen Verbrauch von etwa 70 Litern ergibt. Und das alles ohne Stau und in einer angenehmen Zeit!

Und noch eines sollte man nicht vergessen: Das Flugzeug verbraucht nur Kraftstoff, solange es fliegt (+ Rollen), aber es steht nicht im Stau und verbrennt, denn Warteschleifen sind in der Sichtfliegerei die Ausnahme.

(1 Nautische Meile (NM) = 1,852 Km)

QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!


Sollte die FAQ-Seite einmal nicht funktionieren, informieren Sie uns kurz hier >



QR-Lesezeichen
Ihnen gefällt dieser Inhalt oder Sie finden die Informationen nützlich?
Scannen Sie den Code und speichern Sie den Link als Lesezeichen auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC/Mac. Oder teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten!
Vielen Dank!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://aeroclub-hof.de/achpwp/gaesteflug/faq-haeufig-gestellte-fragen/